Forschungsstipendium · 2017

Xiao Xiao: Die Rezeption des chinesischen ganying in der Betrachtungsweise Günther Ueckers

Angelika Platen: Günther Uecker, 1971, Foto: bpk / Angelika Platen : VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Xiao Xiao widmet sich im Rahmen ihres Stipendiums unter dem Titel Die Rezeption des chinesischen ganying in der Betrachtungsweise Günther Ueckers philosophischen Begriffen aus dem ostasiatischen Raum.

Der Fokus ihrer Analyse, ein Desiderat ihres Dissertationsprojektes, liegt auf der verblüffenden Nähe spiritueller Vorstellungen von ‚Handeln‘ in der chinesisch-daoistischen Tradition und Ueckers künstlerischer Praxis. Xiao Xiao zeigt in ihrer Arbeit auf, wie die Begriffe wuwei [‚Nicht-Tun‘], ziran [‚von-selbst-so‘] und vor allem ganying [‚korrelative Resonanz‘] Denkbewegungen bestimmbar machen, die den künstlerischen Schaffensprozessen Ueckers ebenfalls tief eingeschrieben sind.

Beteiligte
Xiao Xiao

Xiao Xiao, geb. 1983 in Chengdu (VR China), ist promovierte Kunstwissenschaftlerin und Kunstvermittlerin.

Bis 2006 studierte sie Design in China und schloss in diesem Fach 2012 in Hildesheim ihr Bachelorstudium ab. Ihren Master of Arts erhielt sie im Fach Kulturvermittlung und Kunstwissenschaft 2015. Im Jahr 2022 wurde sie an der Universität Hildesheim mit der Arbeit Philosophie und Künste Ostasiens im Werk von Günther Uecker promoviert. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Publikationen
In Band 2 der Schriftenreihe Notizen zu Uecker widmet sich die Kunstwissenschaftlerin Xiao Xiao unter dem Titel wuwei, ziran und ganying.